„Kalochorafitis“- Buchvorstellung zusammen mit dem Literaten Michael Helm am Dienstag, den 22.11. um 2O.OO Uhr im Kulturbahnhof Löhne.

Posted on

Wenn Sie am 22.11. 20022 um 20.00 Uhr noch nichts vorhaben sollten, lade ich Sie ganz herzlich zu unserer gemeinsamen (mit dem Literaten Michael Helm) Buchvorstellung „Kalochorafitis- Ein Bergdorf auf Kreta 1983/2021“ in den fantastischen Löhner Kulturbahnhof (Bünder Straße 7, 32584 Löhne) ein. Der Eintritt ist frei!

Sie können im Anschluss signierte Bücher von Michael und mir erwerben. Wir würden uns Beide sehr über Ihr Kommen freuen

Abbildung: Sreenshot vom Programmheft

Winnetou und kulturelle Aneignung!

Posted on

Ich bin mit Karl May groß geworden und wollte bei Kinderspielen immer Winnetou sein. Der behutsame Umgang mit der Natur und ihr Kampf ums Überleben haben mich geprägt. In meinem Jugendzimmer hing Winnetou groß als Bravo-Starschnitt. Obwohl ich später mitbekam, dass Karl May niemals dort selbst gewesen ist, bewahrte ich seine Bücher jahrzehntelang auf. Für mich waren diese Bücher immer eine Fiktion, die mit der Realität nichts zu tun hatte.

Trotzdem haben sie mein Interesse an der wahren Realität dieser Volksgruppe geweckt und zwar nachhaltig. Ich habe es leider nie geschafft, die nordamerikanischen „Indigenen“ (von lateinisch indigenus „eingeboren“ (Quelle: Wikipedia) zu besuchen-war aber unzählige Male als Fotograf in Südamerika unterwegs mit indigenen Völkern. Mein großer Respekt gegenüber diesen Volksgruppen, die auch heute noch um ihr selbstbestimmtes Leben hart kämpfen müssen, aber immer die Hüter der Natur z.Bsp. des Regenwaldes sind, hat niemals nachgelassen.

Als ich neulich mitbekam, dass es einen neuen Winnetoufilm gab, war ich zuerst freudig überrascht. Über die Meldung vom Ravensburger-Verlag, der aufgrund eines Shitstorms wegen kultureller Aneignung im Internet alle Begleitmaterialien aus dem Verkehr zog, war ich schokiert. Wie blauäugig geht dieser Verlag eigentlich Publikationen an?

Wir leben in einer globalisierten Welt und unser aller Leben wird bereichert durch den Austausch und Begegnungen mit anderen Kulturen. Mein ganzes Leben war ich unterwegs in der Welt und habe mich kulturell bereichern dürfen. Danke dafür!

Bildhinweis: Moha ist 87 Jahre alt. Er möchte gerne hier begraben werden, doch eine Straße könnte seinen Traum gefährden. Comunidade Mafui, Tenharin Schutzgebiet, Brasilien 2016 © Jürgen Escher / Adveniat

Vortrag: »Jürgen Escher – Das Auge der Hilfsorganisation „Cap Anamur / Deutsche Not-Ärzte e.V.“ seit 1985« auf dem Fotofestival: Perspektiven Malente- Fototage zwischen den Seen.

Posted on

Eigentlich sollte ich diesen Vortrag bereits im Jahr 2020 halten-aber dann kam Corona!

Aber jetzt: Am Samstag, den 3. September um 19.30 Uhr im Haus des Kurgastes in der Bahnhofstraße 4a werde ich auf dem Fotofestival: Perspektiven Malente den obigen Lichtbildervortrag halten. Wenn Sie zufällig in der Nähe sind und Lust haben auf Fotografie, kaufen sie sich doch ein Ticket und schauen vorbei. Würde mich sehr darüber freuen!

Hier können Sie sich den Flyer downloaden.

Foto: © Jonas Brandner

Noch 1 Foto von unserer Buchpräsentation

Posted on

Mein Kollege Ralf Bittner hat mir noch 1 Motiv von unserer Buchpräsentation geschickt. Das Motiv zeigt mich gleich 2 mal-1983 und heute. Danke dafür!

© Ralf Bittner

Gelungene Buchvorstellung „Kalochorafitis“ im Atrium des Elsbach Hauses in Herford

Posted on

Gestern Abend um 19.00 Uhr habe ich zusammen mit dem Literaten Michael Helm unser Buch der Öffentlichkeit präsentiert. Obwohl es tropische Temparaturen waren, kamen ungefähr 5o nette Menschen ins Atrium.

Nach der Buchvorstellung konnte man das Buch kaufen und Michael und ich signierten die Bücher auf Wunsch auch. Im November werden Michael Helm und ich die Buchvorstellung wiederholen und zwar im Kultur Bahnhof in Löhne. Näheres teile ich ihnen rechtzeitig in meinem Blog mit.

© Leif Escher

Mein neues Buch „Kalochorafitis. Ein Bergdorf auf Kreta 1983 / 2O21“ ist ab sofort in meinem Shop erhältlich!

Posted on

Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass mein neues Buch ab sofort in meinem Webshop erhältlich ist.

Das Buch ist ein Querformat im Format 24 x 30 cm mit 144 Seiten Inhalt, und komplett im aufwändigen SW-Duplexdruck produziert. Es kostet in meinem Webshop (signiert) 35,-€ plus Porto. Beachten sie bitte auch die limitierte Edition (signiert, 100 Stück) mit Autorenprint im Format 24×30 cm für 95,-€ (portofrei).

Mein Freund und Gestalter Björn Pollmeyer ist verantwortlich für das kongeniale Layout. Mein Freund und Literat Michael Helm hat die Texte und Interviews bearbeitet.

Natürlich können Sie es auch in jeder Buchhandlung oder direkt beim Bildperlen-Verlag bestellen. Aber signiert bekommen Sie es nur bei mir!

Drei aktuelle Stimmen zu meinem neuen Buch:

„Durch den Brückenschlag über fast 40 Jahre haftet dem Buch „Kalochorafitis“ trotz des aufwändigen Schwarz-weiß-Drucks nichts Nostalgisches an. Es ist mehr als Verwirklichung eines lang gehegten Fotografentraumes. Es hat das Zeug zum Fotobuch-Klassiker im Bereich der zeitgenössischen humanistischen Dokumentarfotografie.“ Ralf Bittner, Fotograf, Redakteur, NW, Herford, 10.08.2022

„Jürgen Eschers Buch „Kalochorafitis, ausschließlich in Schwarz-Weiß fotografiertund brilliant im hochwertigen Duplexverfahren gedruckt, steht in der langen Tradition der humanistischen Fotografie. Seine Bilder schlagen eine Brücke über fast vier Jahrzehnte und zeigen, dass das Leben der Menschen in Kalochorafitis mit dem heutigen Europa eng verbunden ist. Und damit ist das Buch weit mehr als eine nostalgische Zeitreise. Der Bildband ist eine berührende Erzählung von der Suche nach Heimat und Sinn.“ Martin Breutmann, Fotograf, Chefredakteur, Verleger, Fotoforum, Münster, Pressemitteilung, 03.08.2022

„Das Buch besteht ausschließlich aus Schwarz-Weiß- Fotografien-auch ein Indiz dafür,dass es dem Fotografen Escher um Ausdrucksstärke und nicht um eine Werbedokumentation ging und geht. Zu den Charakteristika seines künstlerisch-dokumentarischen Ansatzes zählt, dass er den Menschen auf den Bildern ihre Würde lässt.“ Hartmut Horstmann, Redakteur, Westfalenblatt, Herford, 11.08.2022.

© Elisabeth Dalla Torre

Herzliche Einladung zur Buchvorstellung!

Posted on

Hiermit lade ich Sie ganz herzlich ein zu meiner Buchvorstellung „Kalochorafitis – Ein Bergdorf auf Kreta. 1983 + 2021“ am Dienstag, den 16. August 2022 um 19.00 Uhr in das Elsbach Haus in der Goebenstraße 3-7 in 32052 Herford. Es wird ein Lichtbildervortrag mit Lesung von Michael Helm-der auch mit Texten im Buch vertreten ist. Anschließend können Sie das Buch erwerben und auf Wunsch signieren wir es Ihnen auch!

Der Druck hatte sich wegen etlicher Probleme noch bis Ende Juni verzögert! Aber letzte Woche war ich zur Druckabnahme in der Druckerei Wanderer in Ronnenberg (Region Hannover). Das Buch ist ein Herzensprojekt von mir und ich habe jetzt mit Unterbrechungen fast 2 Jahre daran gearbeitet. Das Buch ist in SW Duplex (Schwarz und Grau) gedruckt und dieses aufwändige Druckverfahren beherschen nicht mehr so viele Druckereien. Sie dürfen sich also auf ein besonderse Buch freuen.

Das Buch ist ein Querformat im Format 24 x 30 cm mit 144 Seiten Inhalt, und komplett im SW-Duplexdruck produziert. Es wird 35 € kosten und ist im Bildperlen Verlag erschienen. Mein Freund und Gestalter Björn Pollmeyer ist verantwortlich für das kongeniale Layout. Mein Freund und Literat Michael Helm hat die Texte und Interviews bearbeitet.

Würde mich sehr freuen, wenn Sie vorbeikommen. Hier können Sie sich die Einladungskarte downloaden!

Foto: Kafenío im Bergdorf Kalochorafitis, Kreta, Griechenland, 1983 © Jürgen Escher

Buchankündigung für den Juni: „Kalochorafitis-ein Bergdorf auf Kreta 1983/2O21“

Posted on

Stolz darf ich auf mein neues Buch hinweisen, das im Juni erscheinen wird. Es ist für mich ein besonderes Buch, weil sich ein jahrzehntealter Kreis schließt. Im Jahr 1983 lebte ich für für meine Diplomarbeit 2 Monate in dem kleinen Bergdorf auf Kreta. Fotografien des Alltags waren damals in Griechenland, bedingt durch die Geschichte, sehr exotisch. Aber durch meine Ausdauer und die lange Zeit fing ich wunderbare Momente des Alltags ein. Ich wurde überall mit hingenommen und durfte bei Feiern und Festen fotografieren. Ich belichtete ein paar hundert Filme.

Zurück in Deutschland arbeitete ich wochenlang in der Dunkelkammer an einer Ausstellung für meine Präsentation in der Fachhochschule Bielefeld. Gerne hätte ich mit dem umfangreichen Material mehr unternommen, aber meine Selbständigkeit direkt nach dem Studium forderte seinen Tribut und so arbeitete ich von Auftrag zu Auftrag, besonders gerne reiste ich in der Welt umher. So verlor ich mit der Zeit das Projekt (aber nicht die Fotos, denn einige Motive trägt man sein Leben lang mit sich herum) aus den Augen.

Im Coronajahr 2020 wurde meine berufliche Existenz schwer geprüft-die Jobs blieben weg. So rückte mein altes Herzensprojekt wieder in den Fokus. Ich bekam vom Land NRW ein Künstler-Stipendium für die Realisierung des Projektes. Aber ich wollte nicht nur das alte Material bearbeiten, sondern durch eine neue Reise in das Dorf Kalochorafitis den Kreis schließen.

Leichter gesagt als getan. Bedingt durch Corona konnte ich meine Reise erst im Jahr 2021 antreten. Ich blieb allerdings diesmal nur für 2 Wochen-machte wieder Fotos und etliche Interviews. Jetzt habe ich fast ein Jahr am Buch gearbeitet und kann es kaum erwarten.

Es ist ein Buch (Querformat) im Format 24 x30 cm mit 144 Seiten Inhalt, und komplett im aufwändigem SW-Duplexdruck (können nicht mehr so viele Druckereien) produziert. Es wird 35 € kosten und im Bildperlen Verlag erscheinen. Mein Freund und Gestalter Björn Pollmeyer ist verantwortlich für das kongeniale Layout. Mein Freund und Literat Michael Helm hat die Texte und Interviews bearbeitet.

Es wird natürlich im Buchhandel und hier bei mir in meinem Shop erhältlich sein. Ich halte Sie auf dem Laufenden!

Vortrag: „Fotografie als Sprache“ in Lotte.

Posted on

Wenn Sie am Samstag, den 9. April um 19.00 Uhr noch nichts vorhaben, lade ich Sie hiermit herzlich zu meinem Vortrag „Fotografie als Sprache – Überleben- 40 Jahre Cap Anamur/Deutsche Not-Ärzte e. V.“ in das Haus Hehwerth nach Lotte ein (Raum Osnabrück, Bahnhofstr. 13, 49504 Lotte).

Der Eintritt kostet 10,-€ und es gelten die aktuellen Corona-Regeln.

Das musikalische Rahmenprogramm bestreitet das Trio COSIMA. Außerdem gibt es eine künstlerische Spendenaktion für die Ukraine.