Herzlich willkommen!

Herzlich Willkommen auf meiner Homepage – jetzt auch mit Shop!

Jürgen Escher Selbstportät

Seit dem Jahr 1983 arbeite ich als Fotograf in der ganzen Welt. In diesen 39 Jahren ist eine ganze Menge passiert. Ich liebe meinen Job noch immer! Warum? Weil ich einen der schönsten Berufe der Welt habe, das Fotografieren, die Menschen und das Reisen liebe.

Der  Journalist Florian Adler schreibt im Magazin Schwarzweiss (Nr.83) folgendes über meine Arbeit:

»Es gibt so manchen Fotografen, der sich mit seiner Arbeit einbringt in die bemerkenswerten Aktivitäten der internationalen Hilfswerke. Einer von ihnen ist der Fotograf Jürgen Escher, der unter anderem für die Hilfswerke Adveniat und Cap Anamur tätig ist. Er dokumentiert in seinen Aufnahmen unterschiedlichste Belege von dieser segensreichen Arbeit, hält die zum Teil furchtbaren Momente mit der Kamera fest mit denen Hilfswerke konfrontiert sind, zeigt aber auch den hoffnungsvollen Teil dieser Arbeit. Neben diesen Dokumentationen entstehen aber auch Bilder von Menschen, die die Sinne zu berauschen vermögen. Es gelingen ihm Bilder, die einfach mehr sind als Dokumentation, Fotos, die sich durch liebevolles Beobachten mit Respekt und großem Einfühlpotential eben mehr zeigen als nüchterne Dokumentation es vermag. Jürgen Escher versteht es meisterhaft, durch klare Kompositionen seinen besonderen Arbeiten eine Art Sprache zu verleihen. Nun gibt es so manchen Fotofreund der zu wissen glaubt, dass Fotos nicht sprechen können. Akustisch genommen stimmt das, aber genauso wie ja Schrift durch Zeichen Sprache wird, besitzen auch Fotos im besten Fall durch ganz eigene Zeichen und Komposition Sinnbilder, die denen der Schrift ähneln, also Sprache vermitteln.«

Der WDR hat in den letzten Jahren 4 verschiedene Filme über meine Arbeit gesendet. Wenn Sie mal reinschauen wollen? Hier sind die Links dazu:

Nach der Reise in das Erdbebengebiet auf Haiti

Nach der Reise nach Nord-Korea

Generell über meine Arbeit

Nach meiner Reise in das Erdbebengebiet in Nepal. Den Film können Sie sich anschauen in der Fotogalerie Nepal.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie bald mal wieder meine Seite besuchen würden. Achten Sie bitte auch immer auf neue Beiträge in meinem Blog und schauen Sie auch mal in meinen Shop!

Ihr Jürgen Escher

Aktuelles aus meinem Blog

„Kalochorafitis“- Buchvorstellung zusammen mit dem Literaten Michael Helm am Dienstag, den 22.11. um 2O.OO Uhr im Kulturbahnhof Löhne.

Posted on

Wenn Sie am 22.11. 20022 um 20.00 Uhr noch nichts vorhaben sollten, lade ich Sie ganz herzlich zu unserer gemeinsamen (mit dem Literaten Michael Helm) Buchvorstellung „Kalochorafitis- Ein Bergdorf auf Kreta 1983/2021“ in den fantastischen Löhner Kulturbahnhof (Bünder Straße 7, 32584 Löhne) ein. Der Eintritt ist frei!

Sie können im Anschluss signierte Bücher von Michael und mir erwerben. Wir würden uns Beide sehr über Ihr Kommen freuen

Abbildung: Sreenshot vom Programmheft

Winnetou und kulturelle Aneignung!

Posted on

Ich bin mit Karl May groß geworden und wollte bei Kinderspielen immer Winnetou sein. Der behutsame Umgang mit der Natur und ihr Kampf ums Überleben haben mich geprägt. In meinem Jugendzimmer hing Winnetou groß als Bravo-Starschnitt. Obwohl ich später mitbekam, dass Karl May niemals dort selbst gewesen ist, bewahrte ich seine Bücher jahrzehntelang auf. Für mich waren diese Bücher immer eine Fiktion, die mit der Realität nichts zu tun hatte.

Trotzdem haben sie mein Interesse an der wahren Realität dieser Volksgruppe geweckt und zwar nachhaltig. Ich habe es leider nie geschafft, die nordamerikanischen „Indigenen“ (von lateinisch indigenus „eingeboren“ (Quelle: Wikipedia) zu besuchen-war aber unzählige Male als Fotograf in Südamerika unterwegs mit indigenen Völkern. Mein großer Respekt gegenüber diesen Volksgruppen, die auch heute noch um ihr selbstbestimmtes Leben hart kämpfen müssen, aber immer die Hüter der Natur z.Bsp. des Regenwaldes sind, hat niemals nachgelassen.

Als ich neulich mitbekam, dass es einen neuen Winnetoufilm gab, war ich zuerst freudig überrascht. Über die Meldung vom Ravensburger-Verlag, der aufgrund eines Shitstorms wegen kultureller Aneignung im Internet alle Begleitmaterialien aus dem Verkehr zog, war ich schokiert. Wie blauäugig geht dieser Verlag eigentlich Publikationen an?

Wir leben in einer globalisierten Welt und unser aller Leben wird bereichert durch den Austausch und Begegnungen mit anderen Kulturen. Mein ganzes Leben war ich unterwegs in der Welt und habe mich kulturell bereichern dürfen. Danke dafür!

Bildhinweis: Moha ist 87 Jahre alt. Er möchte gerne hier begraben werden, doch eine Straße könnte seinen Traum gefährden. Comunidade Mafui, Tenharin Schutzgebiet, Brasilien 2016 © Jürgen Escher / Adveniat

Vortrag: »Jürgen Escher – Das Auge der Hilfsorganisation „Cap Anamur / Deutsche Not-Ärzte e.V.“ seit 1985« auf dem Fotofestival: Perspektiven Malente- Fototage zwischen den Seen.

Posted on

Eigentlich sollte ich diesen Vortrag bereits im Jahr 2020 halten-aber dann kam Corona!

Aber jetzt: Am Samstag, den 3. September um 19.30 Uhr im Haus des Kurgastes in der Bahnhofstraße 4a werde ich auf dem Fotofestival: Perspektiven Malente den obigen Lichtbildervortrag halten. Wenn Sie zufällig in der Nähe sind und Lust haben auf Fotografie, kaufen sie sich doch ein Ticket und schauen vorbei. Würde mich sehr darüber freuen!

Hier können Sie sich den Flyer downloaden.

Foto: © Jonas Brandner