Nein zu Rassismus!

Posted on

Hier ein paar fotografische Eindrücke vom UNESCO-Welttag gegen Rassismus am „Königin-Mathilde-Gymnasium“ in Herford. Das rote „N“ stand an diesem Tag für ein „Nein zu Rassismus“-in welcher Form auch immer. Zum Abschluß des Aktionstages formierten sich die Schüler und Schülerinnen zu einem großem „N“ (siehe auch Blogeintrag vorher.)

UNESCO-Welttag gegen Rassismus

Posted on

Am 21. März 2012 beteiligen sich fünf Herforder Schulen an dem UNESCO-Welttag gegen Rassismus mit zahlreichen Aktionen. Im Zentrum der Aktionen steht ein klares Nein zu den unterschiedlichsten Formen von Rassismus: Nein zu Intoleranz. Nein zu Ausgrenzung. Nein zu Ignoranz. Nein zu Vorurteilen. Nein zu Mobbing. Nein zu Gleichgültigkeit. Nein zu Rassismus. Ja zu Courage. Alle fünf Schulen sind Partner in dem bundesweiten Netzwerk: Schule ohne Rassismus. Schule mit Courage.

Seit zwei Jahren bin ich Pate dieses Netzwerkes am Königin-Mathilde-Gymnasium. Geplant ist dies Jahr eine große Fotoaktion, die sich genau mit diesen Themen auseinandersetzen wird. Seit mehreren Jahren arbeite ich außerdem als Künstler in Kultur und Schule-Projekten mit meinem Kollegen Sven Nieder am Anna-Siemsen-Berufskolleg. Auch diese Schule ist Partner des Netzwerkes: Schule ohne Rassismus. Schule mit Courage.

„Was wäre die Welt ohne Zufall? Planung, Absicht, Ziel, Schicksal… Und wieso sind dann manchmal manche so stolz? Darauf, als was Besonderes geboren zu sein? Irgendwann, von irgendwem, irgendwohin.“ (Text aus der Kampagne „Was wäre die Welt…“, Hans Koch, 1993)

 

Menschenbilder-Dauerausstellung bei Herforder Software-Firma

Posted on
Foto: Ralf Bittner, NW

„Es ist noch nicht lange her, dass ich von einem Freund über die Arbeit von Jürgen erfuhr. Ein Mann aus unserer Stadt, der, ohne großes Aufhebens davon zu machen, in den gefährlichsten Ecken unserer Welt arbeitet, um uns Bilder davon zu liefern, wie das Leben dort ist. Ob Sudan, Afghanistan oder Nordkorea,  oft sind es bedrückende oder erschreckende Bilder. Häufig aber auch sehr optimistische, ermutigende, fröhliche – die den Menschen überall auf der Welt als das darstellen, was er ist: ein liebenswertes Wunder… b-next unterstützt gerne die Arbeit von Jürgen. Seine Bilder in unseren Geschäftsräumen werden sicher dazu beitragen Mitarbeiter und Besucher zu motivieren weiter daran mitzuwirken, unsere Welt für alle Menschen zu einem besseren Ort zu machen.“ (Wolfgang Fabisch, CEO b-next)

Ich möchte mit meinen Bildern die Menschen erreichen. Dies passiert natürlich durch Publikationen jeglicher Art- dazu gehören für mich auch immer Bücher und Ausstellungen. Zahlreiche Fotografien von mir sind inzwischen auch Teil von Sammlungen. Ab Mitte März werden Fotografien aus meiner weltweiten Arbeit als Dauerausstellung in der Herforder Software-Firma b-next (Hansastraße 35, neben dem Arbeitsamt) gezeigt. Wenn Sie Interesse haben, kommen Sie bitte und schellen.

Foto-Projekt: »Ein Tag Deutschland«

Posted on
Tagesaufenthalt, Herforder Mittagstisch e.V.

Am Freitag, den 7. Mai 2010 fotografierte ich zusammen mit 432 Fotografen deutschlandweit Themen, die unser Land repräsentieren sollten. Initiiert hatte das Projekt der Fotografenverband FREELENS, dem inzwischen über 2200 Fotografen angehören, die für alle renommierten Magazine und Verlage arbeiten.

»Über 24 Stunden haben die Fotografen nicht nur Großereignisse beobachtet und fotografiert, sondern sich auch auf Menschen in alltäglichen Situationen konzentriert, vom Straßenkehrer bis zum Chefarzt – der Mensch steht im Mittelpunkt dieser Chronik. Von Sylt bis Garmisch-Partenkirchen ist so eine einzigartige visuelle Bestandsaufnahme entstanden: ›Ein Tag Deutschland‹, festgehalten von engagierten Fotografen. Für dieses einmalige Projekt bedurfte es des besonderen, authentischen Blicks. Fotografen haben von jeher Gesellschaften erforscht und dokumentiert – in ihren ganzen Breiten und Tiefen und unabhängig von Redaktionsaufträgen. Auch mit dem Projekt »Ein Tag Deutschland« haben sie dies getan – ohne auf die Verwertbarkeit in den Medien zu achten. Sie erzählen, wie es in Deutschland wirklich aussieht. Die außergewöhnliche Dokumentation eines gewöhnlichen Freitags in Deutschland unterstreicht so auch die gesellschaftliche und kulturelle Relevanz hochwertiger Bilder.« (Textauszug von der Internetseite »Ein Tag Deutschland«)

Herausgekommen ist ein tolles Buch mit hunderten von Fotos, hervorragend gedruckt, 640 Seiten stark, im Moment zum reduzierten Preis für 19,95 € (statt 49,90€) im Buchhandel erhältlich.

Seit kurzem können sie sich die Fotografen und deren Geschichten aber auch auf einer eigenen Internetseite anschauen: www.eintagdeutschland.de

Am 15. März (bis zum 16.Juni 2012) wird im Wissenschaftspark in Gelsenkirchen die Ausstellung »Ein Tag Deutschland« eröffnet.
Prof. Christoph Schaden, Bildwissenschaftler von der »Georg-Simon-Ohm Hochschule in Nürnberg« wird die Ausstellung mit dem Vortrag »Fotografie als Spiegel von Zeit und Raum« eröffnen. Das PDF mit der Einladung zur Ausstellungseröffnung finden Sie hier.

Der WDR hat über die Eröffnung im Wissenschaftspark in Gelsenkirchen einen Beitrag gesendet. Hier geht es zum Beitrag auf der WDR-Seite.

 

Ehrenvolle Erwähnung beim Internationalen Wettbewerb »UNICEF-Foto des Jahres 2011«

Posted on

Escher Erwaehnung UNICEFAm 20. Dezember bekam ich in Berlin von der Frau des Bundespräsidenten und UNICEF-Schirmherrin Bettina Wulff meine Urkunde überreicht. An dem Wettbewerb beteiligten sich 119 Fotografen mit insgesamt 1.228 Bildern. Vorgeschlagen wurden die Fotografen von internationalen Experten. Kai Löffelbein, Student der Fotografie an der Hochschule Hannover (Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie), ist der zwölfte Preisträger des seit dem Jahr 2000 international ausgeschriebenen Wettbewerbs. Neben den ersten drei Preisträgern bestimmte die Jury sechs ehrenvolle Erwähnungen. Bekommen habe ich die Auszeichnung für meine Reportage aus Nordkorea (siehe auch Bildergalerie).

»Es ist für mich eine große Ehre, diese Anerkennung für meine Arbeit zu erfahren. Mein Dank geht an UNICEF-Deutschland und an die Organisatorin des Wettbewerbs, Frau Angela Rupprecht, an die Jury aber vor allen Dingen an Cap Anamur, für die ich inzwischen seit 26 Jahren arbeite!«

Textauszug von der UNICEF-Seite:

Nordkorea: Die Diktatur des Mangels

Da sehen wir Waisenkinder eng aneinander gelegt, damit sie sich im kalten Raum gegenseitig wärmen. Da ist das Bild der schwachen Großmutter Ri Zum Mi, die auf ihr Essen zu Gunsten ihrer Enkel verzichtet. Der fiebernden, unterernährten Kim Nam Hui mag die aufgelegte Hand Trost spenden, für ihre Heilung aber fehlt die nötige Medizin. In der ambulanten Station im Volkskrankenhaus in der Provinz Süd-Pyongan bangen Mütter um das Leben ihrer Kinder, denn Medikamente gibt es nicht. Auf kargen Böden wird in mühsamer Handarbeit Mais angepflanzt. In der Hauptstadt Pjöngjang suchen alte Menschen auf Brachflächen verzweifelt nach essbaren Kräutern. Abgemagerte Menschen, leere Lebensmittellager, keine Energieversorgung: Nordkoreas kommunistische Machtelite sieht seit Jahrzehnten gnadenlos zu, wie das Volk entrechtet und entkräftet wird.

Nur in allergrößter Not lässt das Regime Nahrungsmittellieferungen zu. Wie im Mai und August 2011, als die Hilfsorganisation Cap Anamur Reis und Bohnen ins Land bringen konnte. Bedingung von Cap Anamur: Die Empfänger der Lebensmittel selbst bestimmen zu dürfen, und dem deutschen Fotografen Jürgen Escher zu erlauben, seine Eindrücke zu dokumentieren. Ganz besonders erschütterte den Fotografen die Kleinwüchsigkeit der Kinder aufgrund der chronischen Ernährungskrise.

zur Cap Anamur Website >>

Schutzengel

Posted on

In meiner Fototasche habe ich seit 30 Jahren auf all meinen Reisen immer Glücksbringer dabei–die meisten bekam ich geschenkt. Auch sehr viele Schutzengel. Daraus hat sich eine kleine Sammel-Leidenschaft entwickelt. Seit 2008 verschenke ich jedes Jahr Schutzengel an meine Familie, Freunde und natürlich an meine treuen Kunden. Liebevoll gezeichnet werden die Foto-Schutzengel aus aller Welt von dem Diplom-Designer Karl-Gerd Striepecke (www.vision-c.de). Inzwischen gibt es über tausend Engel-Fans und fast alle haben die Schutzengel-Karte in ihrer Geldbörse. Jahr für Jahr! Leidenschaft steckt an!

Unterwegs in Bolivien

Posted on

Bis Anfang November bin ich für Adveniat in Bolivien unterwegs – zusammen mit meinen Kollegen Thomas Milz (Text) und Peter Theisen (Film). Wir werden auch eine Geschichte über die Protestaktionen der indigenen Bevölkerung gegen den Bau einer Durchgangsstrasse durch ihr Schutzgebiet (»Indigenes Territorium Nationalpark Isiboro Sécure« – TIPNIS) machen. Weltweit hat die Brutalität der Polizei gegen die Protestierenden für Aufsehen gesorgt. Auch das Büro der Vereinten Nationen kritisierte das Vorgehen der Polizei.

Thomas Milz schreibt über unsere gemeinsame Reise einen Blog bei Adveniat: http://www.adveniat.de/blog/?p=780

Mitglied der Fotoagentur laif

Posted on

Seit dem 1. September bin ich Mitglied der renommierten Kölner Photo-Agentur laif.

»Die Kölner Bildagentur laif Agentur für Photos & Reportagen zählt zu Deutschlands führenden Unternehmen in den Märkten Bildjournalismus, Magazin- und Reisefotografie. Rund 300 freie Fotografen aus dem In- und Ausland überlassen laif ihre vielfach ausgezeichneten Arbeiten, im Auftrag oder als freie Produktion entstanden, für den weiteren Vertrieb. Diese visuellen Ressourcen werden ergänzt durch die Zusammenarbeit mit zurzeit 32 internationalen Agenturen und Verlagssyndications, die von laif exklusiv in Deutschland vertreten werden.« (Text von laif.de)

www.laif.de

Arche Noah Mensch-Jürgen Escher

Posted on

»Jürgen Escher ist eititel_arche_noah_menschn Fotograf, der sich mit seiner Fotografie stark engagiert für weltweite Hilfsorganisationen. Einzelne seiner Arbeiten ragen so heraus, dass man sie nur mit Respekt und Bewunderung als autarke Fotokunst betrachten kann. Florian Adler analysiert diese beeindruckenden Aufnahmen.«

Soweit der Ankündigungstext im Fotomagazin »Schwarzweiss« Nr. 82 über eine Fotostrecke des freien Redakteurs Florian Adler mit dem Titel »Arche Noah Mensch-Jürgen Escher« Das Heft Nr. 83 wird im August erscheinen und kostet 13,55 €.

Hier gibt es den Artikel als PDF.

Filme im WDR

Posted on

Der WDR in Bielefeld hat Anfang des Jahres einen kleinen Film über meine Arbeit als Fotograf gedreht.

 

Nach einer Reise in das Erdbebengebiet auf Haiti für die Hilfsorganisation Cap Anamur (www.cap-anamur.org) drehte der WDR einen weiteren Film über meine Arbeit, der in der Reihe »Westart« am 5.Juli gesendet wurde.